Kennt jemand so eine Göhl?

Moin,moin zusammen,
mich hat Björn angeschrieben. Er hat einen Holzpiraten und ist auf der Suche nach der Historie zu seinem Boot. Es hat eine Göhl und eine Baunummer 2026. Der Ausführung nach ist das keine A&R Jolle. Anbei ein paar Auszüge aus seinen Mails:

Göhl am Bug

BjörnS-Holzpirat-P1300162

Göhl am Heck

BjörnS-Holzpirat-P1300169

Hallo,
mir ist vor einem Jahr ein Holzpirat in die Hände gekommen. Die Substanz war nicht mehr so gut, aber besser als erwartet, sodaß ich mich dazu entschlossen habe das Boot wieder aufs Wasser zu bringen, aber vorerst keine Komplettrestauration vorzunehmen. Seitdem habe ich voller Begeisterung die Beiträge auf dieser Seite gelesen.

Leider gibt es zur Historie des Bootes, außer daß es auf der Elbe gesegelt wurde, keine Angaben. Eine Herstellerplakette existiert nicht, das Deck scheint schon einmal sehr unprofessionell mit Sperrholz erneuert worden zu sein und Schadstellen im Schergang wurden einfach unter einer breiten Scheuerleiste versteckt.

Bei den Reparaturarbeiten habe ich nun die Baunummer 2026 unter einer dicken Teerschicht entdeckt. Da das Boot zusätzlich eine ganz hübsche Ziergöhl besitzt habe ich mittlerweile die Hoffnung näheres zur Herkunft zu erfahren. Ich würde mich freuen wenn mir einer von Euch weiterhelfen könnte.
Beste Grüße,
Björn

Diese Baunummer war unter dickem Teer versteckt

BjörnS-Holzpirat-Baunummer

BjörnS-Holzpirat-P1300178

Leider ist an dem Boot nur noch sehr wenig im Originalzustand und der ganze Innenraum ist mit Teer ausgepinselt. Ich würde denken es hat mal einer Segelschule oder einem Bootsverleih gehört, aber keinem Privateigner der sich liebevoll um sein Schiff kümmert. Vieles ist extrem kostengünstig repariert worden. (So sind z.B. Lochbänder aus dem Baumarkt als Befestigungsösen mit Spaxschrauben ans Heck geschraubt worden, morsches Holz der Schlingerleiste wurde durch das Aufschrauben eines Bleches ersetzt und an jeder Ecke finden sich Massen an Silikon.

Ich habe mitlerweile alle Decksaufbauten entfernt, das Deck abgeschliffen, festgestellt daß es sich um Sperrholz handelt welches ärgerlicherweise auch noch mit verzinkten Schrauben befestigt wurde. Jetzt versuche ich einen kompletten Neuaufbau durch das Aufbringen von 2 Glasfasermatten zu verzögern (kann man sich sicherlich darüber streiten, aber wenn erst das Deck ab ist, dann sind noch die Unterkonstruktion und beide Schergänge in Angriff zu nehmen,…. das wird mir für den Anfang zu viel und meine Kinder wollen diesen Sommer noch segeln).

Der Schwertkasten, Wellenbrecher und Süllbord sowie der Großbaum sehen aus als ob sie schon einmal ersetzt wurden, die originale Baumgabel ist aber erhalten. Fockschienen sind von H&S und sehen auch nicht original aus (es sind auch unterschiedliche Bohrungen im Deck vorhanden die daraufhindeuten daß da mal etwas anderes montiert war).

Die Bodenbretter sind halbherzig aus Sperrholz zugesägt. Der Ruderbeschlag ist schlicht gehalten, eine Führung für das Fall, wie bei den VEB Piraten, ist nicht vorhanden. Die Pinne ist für den Ruderkopf viel zu dünn (also auch nicht original), die Segel stammten von einer FAM und einer VB Jolle.

Interessant finde ich die beiden Lenzventile aus Messing, die ich in dieser Form noch nicht gesehen habe, die während der Fahrt aber eher Wasser ins Boot befördern, und den Bugbeschlag der wie ein Schutz den ganzen Bug bis unterhalb der Wasserlinie umfaßt.
Am Schwertkasten ist an der Vorderseite Steuerbord ein V eingeschnitzt (vermutlich weil es vorne ist). Die Planken und z.T. auch die Spanten sind, soweit erkennbar, genietet. Die Göhl am Bug geht nach den 3 Punkten in eine Nut über, die am Heck durch diese Raute beendet wird.

Mehr Details sind mir bisher nicht aufgefallen. Ich habe mal die im Forum beschriebene Variante ausprobiert den Schwertkasten mit Epoxidharz abzudichten. Ob das ganze erfolgreich war wird sich hoffentlich dieses Saison noch zeigen.

Nochmal herzlichen Dank für die Mühe,
besten Gruß, Björn

 

Teer soweit das Auge reicht innenbords.

BjörnS-Holzpirat-P1300174BjörnS-Holzpirat-P1300165

Hat jemand Tipps oder Hinweise für Björn? Bitte unten in den Kommentaren.

3 Gedanken zu „Kennt jemand so eine Göhl?

  1. Eine späte Bemerkung: es handelt sich natürlich um die Segelnummer. Weitere Einzelheiten, z.B. die Werft, können direkt beim DSV telef. erfragt werden. Frau Bartels kontakten unter Telefonnummer 040 632 009 62 und sie bitten, das alte Piratenzulassungsnummernheft zur Hand zur nehmen und unter der Segelnummer 2026 nachzuschauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.