Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schotführung / Fock
#1
Christoph hat ein wunderschönes Winterüberbrückungsvideo produziert  Big Grin

Was mich interessiert ist die Fockschot - Führung außerhalb der Wanten. Ich habe irgendwann mal gelernt, daß man die Fock "möglichst dicht" an den Mast bringen soll ... was bei mir bisweilen sogar zu einer Strömungsumkehr in Lee führt ... bei "zu dicht" ... Leewantspion zeigt dann nach vor ... und bei Regattaplasten sieht man bisweilen ziemlich gewagte Konstruktionen um den Holepunkt nur ja recht weit nach innen zu bringen. Hier haben wir also sozusagen einen Retro - Trend dazu.

Frage an Christoph: hat das was mit dem Schnitt des Tuches zu tun, daß Du die Fock nicht enger an den Mast bringen willst/darfst

Frage an Alle: wer fährt die Fock noch außen 'rum ... pro's / con's ... wie schaut's mit Scheuern an der Want aus, etc.

Liebe Grüße
Mike
Zitieren
#2
Hallo Mike,

es ist eher unüblich die Schot bei einer Fock außenrum anzuschlagen. Das macht man eigentlich nur bei überlappenden Segeln (Genoa). Der Hintergrund ist, daß man versucht einen Anstellwinkel von ca. 30° zur Mittschiffsline zu bekommen, hat mich mein Segelmacher des Vertrauens aufgeklärt.
Durch den größeren Winkel verlierst Du deutlich an Höhe beim aufkreuzen. Bei Überlappenden Segeln musst Du Außen herum um den Winkel zu bekommen. Da das Tuch im Profil liegt und damit eine gewisse "Leeauslage" hat, verhindert man damit auch das Scheuern am Want und erhält eine gute Strömungsfläche.
Die Schot einer Fock also außerhalb der Wanten zu schoten ist folglich contraproduktiv, wenn man gegen den Wind aufkreuzen will/muss.
Wenn man Raumschot- oder Vorwindkurse segelt ist das wieder positiv sein, da der außen liegende Holepunkt zu einem besseren Profil und stabilerem Segelstand führt.
Auf großen Yachten arbeitet man dann ggf. mit Barberholern oder Hakenschot.

Gruß Moritz
Grüße von der Ostsee

Moritz
Zitieren
#3
Moin Mike,

lustig, ist mir vorher gar nicht aufgefallen, dass die Schoten ausserhalb der Wanten geführt werden.

Zum Höhe laufen ist das leider nichts, ich kann mich auch nicht bewusst an jemand anderen erinnern der das so macht. Ein Schamfielen der Schoten wird jedenfalls durch die hohen Wantenschoner aus Gummischlau bei Christoph verhindert.

Kleiner Hinweis: es kann sein, dass Christoph heute nicht mehr so segelt. Das Video hat er mir schon vor etwa einem Jahr zugesendet. Ich habe es mir dann für den Winter aufgehoben, wenn die Durststrecke zur Saisoneröffnung unendlich erscheint und ich euch aufmuntern möchte ;-)
Schönen Halbwind!___________/)___/)____/)__

Malte

Zitieren
#4
(22.02.2018, 18:44)Malte schrieb: ...

Kleiner Hinweis: es kann sein, dass Christoph heute nicht mehr so segelt. Das Video hat er mir schon vor etwa einem Jahr zugesendet. Ich habe es mir dann für den Winter aufgehoben, wenn die Durststrecke zur Saisoneröffnung unendlich erscheint und ich euch aufmuntern möchte ;-)

Hallo zusammen,

das Video stammt aus 2015 ... die Schoten werden natürlich immer innen geführt, wie weiter oben schon beschrieben. Hier hatte ich es wohl eilig gehabt und die Schoten aussen herum geführt.

Beweis: http://www.holzpirat.org/2017/03/christo...oche-2016/

Viele Grüße,
Christoph
Zitieren
#5
Da mein Vorsegel mehr einem Genua entspricht führe ich die Schoten auch außen rum.
Das hatte ich als Segelanfänger so vom Vorbesitzer übernommen und dachte eigentlich das sei normal.
Das hier Geschriebene entspricht meiner Erfahrung : zum hoch an den Wind gehen ist das nichts. Aber bei den anderen Kursen funktionierts ganz
gut.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste