Im Museum

Irgendwie ist das komisch, wenn man eine Segeljolle segelt, die so alt schon ist, dass sie im Museum ausgestellt wird. Ich persönlich segel also ein Stück Segelsport Geschichte und hoffe diese noch lange lebendig zu erhalten zur Freude meiner als auch anderer Augen.

Mittlerweile habe ich drei Exemplare ausfindig machen können. Diese Holzpiraten werden in Berlin, Kiel und in Svendborg (Dänemark) ausgestellt.

Svendborg (Dänemark) – Lystsejlads – D 854

Mein Dank geht an den Museumsleiter Martin Stockholm für diese Bilder aus dem Danmarks Museum for Lystsejlads.

Kiel – Schifffahrtmuseum G627

schifffahrtmuseum-kiel-holzpirat-22

Auf dem Aufsteller am Boden steht:

Pirat G627
Eiche
1952 Inventarnummer 167/1983

Die 1952 bei Abeking & Rasmussen in Lemwerder gebaute Jolle genügte in den 1980er Jahren den Anforderungen an erfolgreiches Regatta-Segeln nicht mehr und wurde 1983 dem Museum geschenkt.

Berlin – Technik Museum G172

Technik-Museum-Berlin-Pirat-Bild-2-620px

Copyright © SDTB – Deutsches Technikmuseum in Berlin

Technik-Museum-Berlin-Pirat-Bild-1-826px

Copyright © SDTB – Deutsches Technikmuseum in Berlin

Ich danke dem Deutschen Technikmuseum in Berlin (Dr. Zugaro) und der Hilfe der Klassenvereinigung der Piraten (Helmut Loos & Carsten Jansen) für die freundliche Zusendung dieser Bilder.

Leider geht es nicht allen alten Holzpirat Segeljollen so gut wie hier im Museum. Die sind die zahlreichen traurigen Schicksale eher die Regel. Seht hier meine Beispiele in der „Galerie des Schreckens„.