Bootstrailer – Lichtleiste holzschonend sichern

Bei so manchen Bootsanhängertypen steht die abnehmbare Lichtleiste weit nach hinten raus. Hier ist oft eine Auf- und Abschaukeln während der Fahrt zu beobachten, weswegen die Lichtleiste dagegen gesichert werden sollte. Wie dieses für das Deck aus Holz schonend gemacht werden kann, erfahren Sie auf der Seite Bootsanhänger.

Bei so manchen Bootsanhängertypen steht die abnehmbare Lichtleiste weit nach hinten raus. Hier ist oft eine Auf- und Abschaukeln während der Fahrt zu beobachten, weswegen die Lichtleiste dagegen gesichert werden sollte bzw. der „Leuchtenträger … darf nicht pendeln“ (siehe auch §49a (9) StVZO). Hier hat sich bei mir ein Jalousiegurtband bestens bewährt. Genau auf die richtige Länge (mit etwas Spannung) mit zwei Schnappschäckeln eingestellt, ist das Hochbinden der Lichtleiste mit einem Griff schnell erledigt. Das breite, reckarme Gurtband hat zudem den Vorteil, dass die Auflage breit ist und so keine Druckstellen (wie etwa ein Seil) im weichen Holzdeck verursacht. Die festgelegte Länge (knapp, Lichtleiste auf Zug hoch gebunden) erfordert kein Nachspannen mehr wie dieses bei Spanngurten mit Ratsche der Fall ist. Das oft zu beobachtende Vibrieren von Spanngurten durch den Fahrtwind (und die damit einhergehende vorzeitige Materialermüdung) vermeidet man durch mindestens eine halbe Verdrehung des Gurtes in sich selbst.   Bei so manchen Bootsanhängertypen steht die abnehmbare Lichtleiste weit nach hinten raus. Hier ist oft eine Auf- und Abschaukeln während der Fahrt zu beobachten, weswegen die Lichtleiste dagegen gesichert werden sollte bzw. der „Leuchtenträger … darf nicht pendeln“ (siehe auch §49a (9) StVZO). Hier hat sich bei mir ein Jalousiegurtband bestens bewährt. Genau auf die richtige Länge (mit etwas Spannung) mit zwei Schnappschäckeln eingestellt, ist das Hochbinden der Lichtleiste mit einem Griff schnell erledigt. Das breite, reckarme Gurtband hat zudem den Vorteil, dass die Auflage breit ist und so keine Druckstellen (wie etwa ein Seil) im weichen Holzdeck verursacht. Die festgelegte Länge (knapp, Lichtleiste auf Zug hoch gebunden) erfordert kein Nachspannen mehr wie dieses bei Spanngurten mit Ratsche der Fall ist. Das oft zu beobachtende Vibrieren von Spanngurten durch den Fahrtwind (und die damit einhergehende vorzeitige Materialermüdung) vermeidet man durch mindestens eine halbe Verdrehung des Gurtes in sich selbst.   Bei so manchen Bootsanhängertypen steht die abnehmbare Lichtleiste weit nach hinten raus. Hier ist oft eine Auf- und Abschaukeln während der Fahrt zu beobachten, weswegen die Lichtleiste dagegen gesichert werden sollte bzw. der „Leuchtenträger … darf nicht pendeln“ (siehe auch §49a (9) StVZO). Hier hat sich bei mir ein Jalousiegurtband bestens bewährt. Genau auf die richtige Länge (mit etwas Spannung) mit zwei Schnappschäckeln eingestellt, ist das Hochbinden der Lichtleiste mit einem Griff schnell erledigt. Das breite, reckarme Gurtband hat zudem den Vorteil, dass die Auflage breit ist und so keine Druckstellen (wie etwa ein Seil) im weichen Holzdeck verursacht. Die festgelegte Länge (knapp, Lichtleiste auf Zug hoch gebunden) erfordert kein Nachspannen mehr wie dieses bei Spanngurten mit Ratsche der Fall ist. Das oft zu beobachtende Vibrieren von Spanngurten durch den Fahrtwind (und die damit einhergehende vorzeitige Materialermüdung) vermeidet man durch mindestens eine halbe Verdrehung des Gurtes in sich selbst.Bei so manchen Bootsanhängertypen steht die abnehmbare Lichtleiste weit nach hinten raus. Hier ist oft eine Auf- und Abschaukeln während der Fahrt zu beobachten, weswegen die Lichtleiste dagegen gesichert werden sollte bzw. der „Leuchtenträger … darf nicht pendeln“ (siehe auch §49a (9) StVZO). Hier hat sich bei mir ein Jalousiegurtband bestens bewährt. Genau auf die richtige Länge (mit etwas Spannung) mit zwei Schnappschäckeln eingestellt, ist das Hochbinden der Lichtleiste mit einem Griff schnell erledigt. Das breite, reckarme Gurtband hat zudem den Vorteil, dass die Auflage breit ist und so keine Druckstellen (wie etwa ein Seil) im weichen Holzdeck verursacht. Die festgelegte Länge (knapp, Lichtleiste auf Zug hoch gebunden) erfordert kein Nachspannen mehr wie dieses bei Spanngurten mit Ratsche der Fall ist. Das oft zu beobachtende Vibrieren von Spanngurten durch den Fahrtwind (und die damit einhergehende vorzeitige Materialermüdung) vermeidet man durch mindestens eine halbe Verdrehung des Gurtes in sich selbst.

Wanderfahrt bei Berlin

Hallo Holzpiraten,
neulich erreichte mich eine Email von Nico aus Berlin mit einem Link zu einem wunderschönen Törnbericht per Video. Der Törn ging vom Zeuthner See bis zum Hölzener See (südlich von Berlin).

Achtung: Wasserrouten kennt GoogleMaps noch nicht – daher hier nur eine Näherung an Land


Größere Kartenansicht
Vielen Dank Nico 🙂
Malte

Hi Malte,

hier findest Du den Link zu meiner Wanderfahrt, die ich in unserem Holzpiraten „Piet“ unternommen habe. Es war der Hit. Zwar gab es auch eine Menge zu paddeln (wir waren ja ohne Motor unterwegs) und der Wind wehte fast die ganze Zeit nur sehr schwach, aber es war eine Freude, den Piraten nicht nur zu fahren, sondern auch zu bewohnen.

Viele Grüße aus Berlin
Nico

http://www.youtube.com/watch?v=MzpZ7mNMVtU

Vorstagspanner – kein schlagendes Vorstag mehr beim Segeln

Wenn das Focksegel mit seinem integrierten Niroseil (Stahlseil) gesetzt ist, ist es meist so gut durchgesetzt, so dass es die Funktion des Vorstages übernimmt. Die höhere Spannung führt zu einem lose hin und her baumelnden Vorstag beim Segeln.

Da mich das sowohl optisch störte als auch das Schlagen gegen die Fock missfiel, baute ich mir einen „automatischen Strammhalter“. Mein Vorstag ist insgesamt verkürzt und die letzten 20 cm werden überbrückt mit einem Tampen aus Dyneema und einem Gummistropp. Jener ist so von der Länge bemessen, dass er auf Zug ist, wenn der Dyneematampen die Last trägt (Stand wenn die Segel nicht gesetzt sind). Beim Setzen des Vorsegels übernimmt das integrierte Niroseil die Funktion des Vorstages. Hierbei reduziert sich die Vorstagslänge was gemeinhin zum baumelnden Vorstag während des Segelns führt. Der Gummistropp bringt nun das nicht genutzte Vorstag wieder auf Zug und das Hin- und Herschlagen gegen das Segel hat ein Ende.

Damit mich der Anblick dieser Konstruktion (der entlastete Dynematampen) beim Segeln nicht optisch stört, habe ich das Ganze oben am Mastbeschlag angeordnet und nicht unten am Bugbeschlag. Hübscher Nebeneffekt: bei Fotos über den Bug nach vorne steht das Vorstag wie eine Eins 🙂

Vorstagspannerposition: Segel nicht gesetzt, Vorstag hält Mast

Vorstagspannerposition: Segel gesetzt, Vorliek hält Mast

Dieser Tipp ist mit weiteren anderen auf der Seite „Tipps & Tricks“ zu finden.

Ruder – Sicherung gegen Herausfallen

Beim Holzpiraten wird das Ruder am Ruderbeschlag am Heck einfach aufgesteckt – ohne eine Sicherung wie bei manch anderen Segeljollen. Sollte der Holzpirat einmal kentern oder gar durchkentern, besteht hier die Gefahr, dass sich das Ruder in den Fluten verabschiedet. Zwar erlaubt die Ausbuchtung das Herausfallen bzw. Aufstecken des Ruders nur in einer geraden Position (90 Grad zum Heck), aber ein Restrisiko bleibt.

Hier nun folgender kleiner Trick von Jochen (Holzpirat „Marie“). Er hat eine A4 Stahl Unterlegscheibe angesägt und legt diese auf den Ruderkopf mit auf und verdreht sie um 180 Grad.

Das Zurückdrehen jener Sicherungsscheibe ist das einziges Manko. Die Gefahr eines Ruderverlustes ist mit dieser kleinen, feinen Lösung somit leider nicht gänzlich gebannt, aber erheblich kleiner als ohne sie zu segeln.

Da Jochen auf dem 2011er Festival seinen Holzpiraten in dem Unwetter auch unter Wasser testete, hat diese schöne, kleine und einfache Rudersicherung ihre Feuertaufe schon bestanden 🙂

Sorry Jochen, das Foto musste ich noch einmal zeigen 😉

Diese Rudersicherung ist nun auch auf der Seite Tipps und Tricks zu finden.