10 Jahre Yacht Classic Magazin

„Ewige Schönheit – die neue Liebe zu alten Yachten“

10Jahre-YachtClassic-CIMG71449

An diese erste Ausgabe von Yacht Classic im Jahr 2006 erinnere ich mich noch sehr gut. Es war das einzige Magazin, welches ich aus Vorfreude von Anfang bis Ende komplett in einem Rutsch verschlungen habe.

Die Yacht Classic passte hervorragend in diese Zeit. Das Interesse an alten Holzyachten und -jollen hatte einen immer größeren Aufschwung erfahren, der bis heute anhält.

10Jahre-YachtClassic-CIMG71425

Der Freundeskreis Klassische Yachten mit Wilfried Horns war der Wegbereiter / Begleiter und Ausdruck dieser Entwicklung vorab gewesen und schon seit 1994 unterwegs. Ich hatte mir im Jahr 2000 selber eine Holzjolle zugelegt und dann restauriert. Gemischte Holzbootregatten gab es einige in Deutschland, aber keine einzige Regatta ausschließlich für die alten Pirat Segeljollen. So hob ich 2004 das Holzpiratenfestival mit aus der Taufe.

Über die Jahre konnte man mehr und mehr beobachten, wie sich immer mehr Leute um die alten Boote und Yachten bemühten und sie nicht furchtbaren Schicksalen überließen. Viel Zeit sowie teilweise große finanzielle Mittel wurden hierbei zum Erhalt der alten Boote aufgebracht – bewundernswert!

10Jahre-YachtClassic-CIMG71439

In diese Zeit platzte nun die Yacht Classic mit ihren tollen Reportagen abseits der üblichen Segelmagazine und befeuerte diesen Trend weiter. Mit schönen, ausführlichen Berichten garniert mit wunderbaren Fotos wurde das Lesen rund um das Thema „alte Holzsegelboote“, und oft auch darüber hinaus (Bsp. die Flotteneichen in Dänemark), ein wahrer Genuss.

10Jahre-YachtClassic-CIMG71442

Die Pirat Segeljolle wurde erst zum 75 jährigen Jubiläum in Ausgabe 2/2013 gewürdigt. Dabei hatte die Yacht seinerzeit maßgeblich zur Namensgebung mittels Preisausschreiben 1938 zur Verbreitung der „10m² Jugendjolle“ beigetragen. Auf dieser Jolle lernten schließlich viele Leute in den 50er und 60er Jahren das Segeln.

Das Ganze an sich wäre eigentlich schon eine schöne Geschichte für die 100 Jahre Ausgabe der Yacht in 2004 gewesen (siehe unten), aber so musste man erst bis 2013 auf eine Ausgabe der Yacht Classic warten.

Meinen Glückwunsch an alle Mitwirkenden des Yacht Magazins. Hoffentlich geht es noch länger weiter mit dieser Sonderreihe. So bleiben uns die alten Segeljollen und -yachten noch länger auf dem Wasser erhalten und erfreuen unsere Augen mit ihren Anblick.

100-Jahre-Yacht-CIMG71489

Umgekehrte Rückseite, die Erstausgabe im Sonderdruck:

100-Jahre-Yacht-CIMG71497

Teilnehmerzahl überschaubar ?!

Zitat aus: Yacht Spezial classic Seite 26-28  (Auszug)

Artikel „Nicht wegzudenken“,

Sie stehen im Schatten der Großen. Warum kleine Klassiker dennoch tragender Teil der Szene sind, erläutert der Jollen-Experte Manfred Jacob

Yacht-Spezial-Classic_2013-1_CIMG43413_200x256Frage: Welche Jollenklassen tun sich hierzulande hervor?

Antwort: Die Sharpies standen mal gut da, das ist eine Einheitsklasse, bei der nur Holz erlaubt ist. Die brachen in Deutschland ein, sind aber in England und Portugal noch stark. Bei den Piraten gibt es ein Holzboot-Treffen, aber die Teilnehmerzahl ist überschaubar. Erwähnen muss man auf jeden Fall die 20er-Rennjollen, die bringen viele Schiffe an den Start. Die Top-Boote sind relativ teuer, doch zum Einsteigen reicht auch ein weniger aussichtsreiches Exemplar. Trotzdem schwächeln sie, wie viele andere, an Überalterung.

Zitat – Ende

Zunächst freute ich mich, dass mein Holzpiratenfestival indirekt genannt wird, aber „überschaubare“ Teilnehmerzahl? Gut die ca. 15-20 Holzpiraten sind im Vergleich zu großen Ranglistenregatten von GFK-Segeljollen mit >50 Booten gewiss eine überschaubare Anzahl, richtig. Das im gleichen Atemzug von „vielen“ 20er-Rennjollen am Start gesprochen wird, dass nehme ich mal mit unter die Lupe.

Bekannte Holzbootregatten wie die Hamburg Summer Classics, Traditionelle Holzbootregatta in Schwerin , Havel Klassik und die Holzbootregatta auf dem Steinhuder Meer mit oft 50 (und mehr) Booten sind groß, aber mit gemischten Bootsklassen. Das zählt meiner Meinung nach nicht in diesem Zusammenhang, da hier viele Jollentypen gleichzeitig mitsegeln. Die Anzahl der Boote einzelner Jollenklassen fällt klein aus.

Wie sieht es also mit den Holzboot-Regatten für einzelne Jollenklassen aus?

Bei den genannten Sharpies liegen die Stückzahlen, bei ca. 15 Stück (davon 5 deutsche Jollen in 2012) bei den German Open, die meisten aktiven Boote sind jedoch in England und den Niederlanden zu finden, nicht bei uns. Die 22er-Rennjolle des oben interviewten Herrn Jacob kommt selbst auf 17 Stück (2011), also auch ca. 15-20 Stück wie die Holzpiraten. Ist das nun überschaubar oder viel? Die O-Jollen haben keine mit dem Holzpiratenfestival vergleichbare Regatta oder Initiative. Hansajollen sehe ich schon eher als kleine Dickschiffe.

Andere alte Jollen in Holz (in nennenswerter Zahl) – Fehlanzeige!

Schaut man sich also die Zahlen an: Piraten ca. 15-20, Sharpies ca. 15, 22er-Rennjollen ca. 15-20, dann ist das jeweils „überschaubar“ bzw. groß. Zieht man den Kreis größer bis hin zu den Jollenkreuzern, muss man leider feststellen, das die gesamte Holzjollenszene deutschlandweit recht überschaubar ist. Das Festival der Holzpiraten ist hierbei eine bekannte, feste Größe (2013 zum 10.Mal) und mit dieser Homepage als Anlaufstelle für alle „Holzwürmer“ unter den Seglern anderen Jollenklassen weit voraus derzeit.