Pflegeaufwand Vollholz-Pirat?

#1
Moin zusammen

Ich bin als Kind und Jugendlicher ab und zu mal auf einem Holzpiraten mitgesegelt. Dabei wurden auch Touren über mehrere Tage gemacht, wo wir dann zu dritt unter der Ganzpersenning mit Luftmatraze und Schlafsack auf den Bodenbrettern geschlafen haben.....Naja, was erzähle ich? Ihr wisst sicher was ich meine....

Nun möchte ich mir als Mittfünfziger gerne selber ein Boot kaufen und denke dabei eben auch an einen Piraten. Wenn, dann aber wohl nur aus Vollholz.

Könnt ihr mir mal relativ kurz und knapp mitteilen, mit was für einem Pflegeaufwand ich bei so einem Boot heutzutage rechnen muss? Was muss wie oft gemacht werden um ein langfristig wirklich gesundes und gepflegtes Boot zu haben?

Gruss, Wilhelm
Zitieren
#1
Moin zusammen

Ich bin als Kind und Jugendlicher ab und zu mal auf einem Holzpiraten mitgesegelt. Dabei wurden auch Touren über mehrere Tage gemacht, wo wir dann zu dritt unter der Ganzpersenning mit Luftmatraze und Schlafsack auf den Bodenbrettern geschlafen haben.....Naja, was erzähle ich? Ihr wisst sicher was ich meine....

Nun möchte ich mir als Mittfünfziger gerne selber ein Boot kaufen und denke dabei eben auch an einen Piraten. Wenn, dann aber wohl nur aus Vollholz.

Könnt ihr mir mal relativ kurz und knapp mitteilen, mit was für einem Pflegeaufwand ich bei so einem Boot heutzutage rechnen muss? Was muss wie oft gemacht werden um ein langfristig wirklich gesundes und gepflegtes Boot zu haben?

Gruss, Wilhelm
Zitieren
#2
Moin Stöpke,
Schön, dass du dich wieder für einen Holzpiraten entscheiden willst!
Also, bei meiner SEA-YA (Wasserlieger, im Winter in der Garage) beschränkt sich der jährlichePflegeaufwand auf eine komplette Lackschicht (Klarlack, Antifouling und in meinem Fall Owatrol für die Bilge). Also incl. Anschleifen ca. 3-4 Wochenenden, wenn man direkt beim Boot wohnt und mal was nach Feierabend machen kann sollte das auch schneller gehen. Dazu kam bei mir die Vollrestaurierung nach der Anschaffung und Dinge, die kaputt gehen. Ich musste z.B. dieses Jahr eine Fuge im Vordeck ausleisten und habe dazu das ganze Vordeck abgezogen... Eigentlich also alles gut zu schaffen, vor allem, da ein Pirat im Gegensatz zu z.B. einer Holzjacht recht klein und handlich ist.
Grüße
SEA-YA
Zitieren
#2
Moin Stöpke,
Schön, dass du dich wieder für einen Holzpiraten entscheiden willst!
Also, bei meiner SEA-YA (Wasserlieger, im Winter in der Garage) beschränkt sich der jährlichePflegeaufwand auf eine komplette Lackschicht (Klarlack, Antifouling und in meinem Fall Owatrol für die Bilge). Also incl. Anschleifen ca. 3-4 Wochenenden, wenn man direkt beim Boot wohnt und mal was nach Feierabend machen kann sollte das auch schneller gehen. Dazu kam bei mir die Vollrestaurierung nach der Anschaffung und Dinge, die kaputt gehen. Ich musste z.B. dieses Jahr eine Fuge im Vordeck ausleisten und habe dazu das ganze Vordeck abgezogen... Eigentlich also alles gut zu schaffen, vor allem, da ein Pirat im Gegensatz zu z.B. einer Holzjacht recht klein und handlich ist.
Grüße
SEA-YA
Zitieren
#3
Moin Stöpke,
also im Prinzip stimme ich SEA-YA zu. Das alleine ist ähnlich wie bei einer GFK Jolle die man auch jährlich einmal putzt und poliert. Entscheidend ist es was du nach dem Kauf erst einmal wieder herrichten und reparieren bzw. restaurieren musst. Dadurch das der Pirat ein Knickspant und kein Rundspant hat ist vieles gerade und leichter zur reparieren. Das hängt aber natürlich von dem jeweiligen persönlichen Handswerksgeschick ab. Ich kann dich also nur ermutigen wieder einzusteigen. Bei dem Piraten wirst du jedenfalls eine nette Gemeinschaft von begeisterten Leuten hier und auf dem Holzpiratenfestival antreffen.
Schönen Halbwind!___________/)___/)____/)__

Malte

Zitieren
#3
Moin Stöpke,
also im Prinzip stimme ich SEA-YA zu. Das alleine ist ähnlich wie bei einer GFK Jolle die man auch jährlich einmal putzt und poliert. Entscheidend ist es was du nach dem Kauf erst einmal wieder herrichten und reparieren bzw. restaurieren musst. Dadurch das der Pirat ein Knickspant und kein Rundspant hat ist vieles gerade und leichter zur reparieren. Das hängt aber natürlich von dem jeweiligen persönlichen Handswerksgeschick ab. Ich kann dich also nur ermutigen wieder einzusteigen. Bei dem Piraten wirst du jedenfalls eine nette Gemeinschaft von begeisterten Leuten hier und auf dem Holzpiratenfestival antreffen.
Schönen Halbwind!___________/)___/)____/)__

Malte

Zitieren
#4
Moin zusammen

Da danke ich erstmal für die Infos. So wie ich das sehe ist eine Halle, oder geräumige Garage für die Arbeiten wohl sehr zu empfehlen. Die habe ich derzeit aber nicht. Ich muss mal schauen was ich da mache.

Aber die Bilder dieser herrlichen Holzboote sind wirklich klasse. Wenn ich einen kaufe, dann sollte der auch in einem sehr guten Zustand sein. Das Holz zu schleifen und zu lackieren ist ja das eine. Richtige Holzarbeiten in dem Sinne habe ich aber noch nie gemacht und möchte ich mir eigentlich auch eher ersparen, da ich mir das derzeit zumindest nicht zutraue und so ein schönes, naturlackiertes Boot nicht "verhunzen" möchte...
Zitieren
#4
Moin zusammen

Da danke ich erstmal für die Infos. So wie ich das sehe ist eine Halle, oder geräumige Garage für die Arbeiten wohl sehr zu empfehlen. Die habe ich derzeit aber nicht. Ich muss mal schauen was ich da mache.

Aber die Bilder dieser herrlichen Holzboote sind wirklich klasse. Wenn ich einen kaufe, dann sollte der auch in einem sehr guten Zustand sein. Das Holz zu schleifen und zu lackieren ist ja das eine. Richtige Holzarbeiten in dem Sinne habe ich aber noch nie gemacht und möchte ich mir eigentlich auch eher ersparen, da ich mir das derzeit zumindest nicht zutraue und so ein schönes, naturlackiertes Boot nicht "verhunzen" möchte...
Zitieren
#5
(10.05.2017, 22:27)Stöpke schrieb: Richtige Holzarbeiten in dem Sinne habe ich aber noch nie gemacht und möchte ich mir eigentlich auch eher ersparen, da ich mir das derzeit zumindest nicht zutraue und so ein schönes, naturlackiertes Boot nicht "verhunzen" möchte...

... ach, Du lernst einfach mit den Aufgaben. Beim Piraten ist das alles noch recht handlich. Los geht's.
Zitieren
#5
(10.05.2017, 22:27)Stöpke schrieb: Richtige Holzarbeiten in dem Sinne habe ich aber noch nie gemacht und möchte ich mir eigentlich auch eher ersparen, da ich mir das derzeit zumindest nicht zutraue und so ein schönes, naturlackiertes Boot nicht "verhunzen" möchte...

... ach, Du lernst einfach mit den Aufgaben. Beim Piraten ist das alles noch recht handlich. Los geht's.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  A&R Pirat Seitenplanken tauschen Joachim Kosinski 12 9.943 24.02.2020, 13:49
Letzter Beitrag: steffen
  Pirat abdichten segelben 8 11.096 16.11.2018, 07:48
Letzter Beitrag: MoHaa
  Schwert vom Pirat Micha 8 16.320 12.04.2017, 21:21
Letzter Beitrag: Malte

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste