Nochmal die Bilge

#1
Hallo zusammen,
heute ist bisher der heisseste Tag des Jahres, null Wind, die Luft steht, und so sitze ich mit zugezogenem Vorhang drinnen statt mich auf dem See zu vergnügen. Dafür kann ich ja mal wieder was zum Forum beitragen. Hintergrund: Hab meinen Piraten jetzt seit 6 Wochen im Wasser (Coronaverzögerung !) und zu meinem Kummer will er dieses Jahr einfach nicht so richtig dicht werden. Zwischen Kielplanke und den beiden angrenzenden Planken im Bereich des Schwertkastens sickert immer wieder Wasser durch. Nicht viel, aber so viel, dass ich am Folgetag vielleicht ein bis zwei Liter stehen habe, wenn ich vorher ausgewischt habe.
Nun habe ich ja an anderer Stelle bereits einmal das Thema Originallack in der Bilge angeschnitten. In den letzten beiden Wintern habe ich in eben dem jetzt problematischen Bereich den Lack abgezogen und die nun blanken Stellen mehrmals satt mit IMP Öl, was man bei Toplicht bekommt und auch von dieser Seite für diesen Zweck empfohlen wurde (Öl mit fungiziden Bestandteilen), eingelassen.
Schon letztes Jahr hat es mit dem Dichtquellen etwas länger gedauert, na ja, und dieses Jahr...
Könnte da ein ursächlicher Zusammenhang bestehen, in der Hinsicht, dass das Tränken der Holzfasern mit Öl letzten Endes das Aufnehmen von Feuchtigkeit erschwert und damit das Dichtquellen verhindert? Hat da jemand eigene Erfahrungen mit gemacht? Oder bin ich da auf dem falschen Dampfer?
So oder so muss ich mich dann im Herbst wohl mal auf Lecksuche machen, wenn der Kahn wieder im Bootsschuppen steht.
Grüße, Moritz
Zitieren
#1
Hallo zusammen,
heute ist bisher der heisseste Tag des Jahres, null Wind, die Luft steht, und so sitze ich mit zugezogenem Vorhang drinnen statt mich auf dem See zu vergnügen. Dafür kann ich ja mal wieder was zum Forum beitragen. Hintergrund: Hab meinen Piraten jetzt seit 6 Wochen im Wasser (Coronaverzögerung !) und zu meinem Kummer will er dieses Jahr einfach nicht so richtig dicht werden. Zwischen Kielplanke und den beiden angrenzenden Planken im Bereich des Schwertkastens sickert immer wieder Wasser durch. Nicht viel, aber so viel, dass ich am Folgetag vielleicht ein bis zwei Liter stehen habe, wenn ich vorher ausgewischt habe.
Nun habe ich ja an anderer Stelle bereits einmal das Thema Originallack in der Bilge angeschnitten. In den letzten beiden Wintern habe ich in eben dem jetzt problematischen Bereich den Lack abgezogen und die nun blanken Stellen mehrmals satt mit IMP Öl, was man bei Toplicht bekommt und auch von dieser Seite für diesen Zweck empfohlen wurde (Öl mit fungiziden Bestandteilen), eingelassen.
Schon letztes Jahr hat es mit dem Dichtquellen etwas länger gedauert, na ja, und dieses Jahr...
Könnte da ein ursächlicher Zusammenhang bestehen, in der Hinsicht, dass das Tränken der Holzfasern mit Öl letzten Endes das Aufnehmen von Feuchtigkeit erschwert und damit das Dichtquellen verhindert? Hat da jemand eigene Erfahrungen mit gemacht? Oder bin ich da auf dem falschen Dampfer?
So oder so muss ich mich dann im Herbst wohl mal auf Lecksuche machen, wenn der Kahn wieder im Bootsschuppen steht.
Grüße, Moritz
Zitieren
#2
Hallo Moritz,

Schätze du bist schon auf dem richtigen Dampfer ;-)

Das Öl soll ja geradezu die Aufnahme von Wasser verhindern.
Tippe deshalb auch darauf, daß es deshalb länger dauert als gewohnt. Müsste trotzdem klappen.

Beim Lesen von fungizid behandelten Öl ward mir bissel schlecht geworden. Sowas wird empfohlen?
Und das Bilgenwasser schöpft man dann in den klaren See???

Wenn bei der Lecksuche große Fugen zwischen den Planken auffällig werden, könntest du im ausgetrocknet Zustand (also nächstes Frühjahr) Furnierstreifen dort versuchen einzuschieben. Dann hast du frisches Material, was mit dichtquellen kann. Das Dichten mit Sikka sehe ich nicht so als optimal an. Aber da wird es verschiedene Meinungen geben.

Nimm reines, rohes Leinöl, dann kann kein Pilz oder Schimmelgetier im Holz Lebensraum finden. Das funktioniert.

Das Ölen verhindert allzu großes Quellen und Schwinden.
Wenn der Kahn dann aber dicht geworden ist, besteht die
Möglichkeit, daß beim nächsten Mal er gar nicht mehr so zusammenschrumpft dank des Öls in den Holzporen.
Grüße, Steffen.
~~~wasseruntermKiel~~~
Zitieren
#2
Hallo Moritz,

Schätze du bist schon auf dem richtigen Dampfer ;-)

Das Öl soll ja geradezu die Aufnahme von Wasser verhindern.
Tippe deshalb auch darauf, daß es deshalb länger dauert als gewohnt. Müsste trotzdem klappen.

Beim Lesen von fungizid behandelten Öl ward mir bissel schlecht geworden. Sowas wird empfohlen?
Und das Bilgenwasser schöpft man dann in den klaren See???

Wenn bei der Lecksuche große Fugen zwischen den Planken auffällig werden, könntest du im ausgetrocknet Zustand (also nächstes Frühjahr) Furnierstreifen dort versuchen einzuschieben. Dann hast du frisches Material, was mit dichtquellen kann. Das Dichten mit Sikka sehe ich nicht so als optimal an. Aber da wird es verschiedene Meinungen geben.

Nimm reines, rohes Leinöl, dann kann kein Pilz oder Schimmelgetier im Holz Lebensraum finden. Das funktioniert.

Das Ölen verhindert allzu großes Quellen und Schwinden.
Wenn der Kahn dann aber dicht geworden ist, besteht die
Möglichkeit, daß beim nächsten Mal er gar nicht mehr so zusammenschrumpft dank des Öls in den Holzporen.
Grüße, Steffen.
~~~wasseruntermKiel~~~
Zitieren
#3
Hallo Steffen,
erstmal vielen Dank für deine Stellungnahme, und ja, du hast sicher Recht, was die Sensibilität gegenüber dem betrifft, was man so unbedacht mit in den See gibt. Bei der Gelegenheit: Ich hatte zum gleichen Thema schon einmal die Suchfunktion des Forums des FKY bemüht und wurde auf ihre Seite mit praktischen Tips aus den 50er Jahren geleitet, wo einem dann Xylamon und ähnliches wärmstens empfohlen wurde. Ich meine, nichts gegen altes Handwerkswissen, aber über gewisse Dinge ist die Zeit dann doch hinweggegangen.
Mit der Ölbehandlung der Bilge ist der Fall bei dir natürlich etwas anders gelagert, da du ja einen Epoxidüberzug über deinem Unterwasserschiff hast. Sollte ich bei mir mit Öl fortfahren, werde ich es aber sicher mit Leinöl versuchen.
Inzwischen dringt wirklich nicht mehr viel Wasser durch, manchmal muss man wohl Geduld haben.
Grüße, Moritz
Zitieren
#3
Hallo Steffen,
erstmal vielen Dank für deine Stellungnahme, und ja, du hast sicher Recht, was die Sensibilität gegenüber dem betrifft, was man so unbedacht mit in den See gibt. Bei der Gelegenheit: Ich hatte zum gleichen Thema schon einmal die Suchfunktion des Forums des FKY bemüht und wurde auf ihre Seite mit praktischen Tips aus den 50er Jahren geleitet, wo einem dann Xylamon und ähnliches wärmstens empfohlen wurde. Ich meine, nichts gegen altes Handwerkswissen, aber über gewisse Dinge ist die Zeit dann doch hinweggegangen.
Mit der Ölbehandlung der Bilge ist der Fall bei dir natürlich etwas anders gelagert, da du ja einen Epoxidüberzug über deinem Unterwasserschiff hast. Sollte ich bei mir mit Öl fortfahren, werde ich es aber sicher mit Leinöl versuchen.
Inzwischen dringt wirklich nicht mehr viel Wasser durch, manchmal muss man wohl Geduld haben.
Grüße, Moritz
Zitieren
#4
Hi Moritz,

das klingt ja schon gut, wenn nicht mehr viel Wasser durchsickert! :-))

Meine Theorie, ob Planken, die einmal zu viel geschrumpft sind mit dem Einwirken von Leinöl und dann Wasser zum Dichtquellen wieder mehr ihre ursprüngliche Breite annehmen und dann auch halten, hätte ich natürlich gern bestätigt, ist aber erstmal nur so gedacht von mir.

Manche Kähne sind ja so spack, dass da ausgeleistet wird, wenn das anders ginge wäre es ja nahezu genial... Bei so krassen Fugen kann ich mir das aber nicht vorstellen.
Grüße, Steffen.
~~~wasseruntermKiel~~~
Zitieren
#4
Hi Moritz,

das klingt ja schon gut, wenn nicht mehr viel Wasser durchsickert! :-))

Meine Theorie, ob Planken, die einmal zu viel geschrumpft sind mit dem Einwirken von Leinöl und dann Wasser zum Dichtquellen wieder mehr ihre ursprüngliche Breite annehmen und dann auch halten, hätte ich natürlich gern bestätigt, ist aber erstmal nur so gedacht von mir.

Manche Kähne sind ja so spack, dass da ausgeleistet wird, wenn das anders ginge wäre es ja nahezu genial... Bei so krassen Fugen kann ich mir das aber nicht vorstellen.
Grüße, Steffen.
~~~wasseruntermKiel~~~
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Farbe für Wasserpass und Bilge segelben 6 7.466 11.03.2019, 09:36
Letzter Beitrag: ex-2472

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste