Ventus zu Wasser

#11
(03.03.2021, 15:35)steffen schrieb: Hej Ina,

auf deinen Fotos sieht man doch deutlich, daß der Lack ganz runter muß.

Der Schaber, den ex-2472 anspricht, ist wirklich klasse, Bahco heißt der Hersteller (gibt es ohne und mit Griff für die Bedienung mit 2 Händen).
Abbeizer tun oftmals dem Holz (chemisch) nicht gut. Die Nacharbeiten sind auch nicht ohne.
Wenn der Lack so spröde ist wie du beschreibst, arbeite lieber mit dem Schaber.

((Um dein Boot weiter kennenzulernen und weitere Arbeiten, die noch (bestimmt) dazukämen abzuschätzen, könntest du in diesem Jahr eventuell ja trotzdem erstmal lossegeln.
Lackfreihe Stellen , die über Wasser liegen könntest du mit Leinöl übergangsweise konservieren.
Ich gebe diesen Tip, weil ich denke da kommt noch so einiges auf dich zu, da solltest du vielleicht  überlegen was noch machbar ist vor der Saison. Oder gleich richtig und alles machen und dann aber in diesem Jahr vielleicht noch nicht segeln... Es wird eine Restaurierung!
Bei alten Autos spricht man von "rollender Restaurierung", wenn man nicht alles komplett auseinander baut und zwischendurch auch mal fährt damit))

Der "Spiegel" ist übrigens das gesamte Brett, aus dem das Heck besteht, die Motoraufhängung ist die Motoraufhängung ;-)

Meiner Ansicht nach muss auch der Unterwasseranstrich abgezogen werden, zum Antifouling kann ich aber nicht weiterhelfen.

Wenn du den Lack vom gesamten Boot entfernt hast, kannst du das Holz schleifen und auch hier wieder mein Lieblingstip:
Alles ölen mit rohem Leinöl. (Anleitung beachten)
Das versorgt, grundiert und schützt das Holz optimal vor Austrocknung und Wasseraufname und es bekommt eine intensive Maserung und einen kräftigen Farbton.

https://www.reine-leinoelfarben.de/de/sh...es-leinoel

Damit auch das gesamte Boot von innen ölen.
Interessantes zu Leinöl:
https://www.reine-leinoelfarben.de/de/wi...33-leinoel

Wenn innen schon dicke Schichten von altem Öl sind, muß auch das mit einem Schaber vorher entfernt werden, sonst dringt es nicht ins Holz.

Wenn das Öl außen getrocknet ist, kannst du anfangen zu lackieren.

Da das alles viel Arbeit ist, kam mir der obige Tip in den Sinn: Erstmal segeln, sichten und dann losarbeiten.

Gutes Gelingen!


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
               
Zitieren
#11
(03.03.2021, 15:35)steffen schrieb: Hej Ina,

auf deinen Fotos sieht man doch deutlich, daß der Lack ganz runter muß.

Der Schaber, den ex-2472 anspricht, ist wirklich klasse, Bahco heißt der Hersteller (gibt es ohne und mit Griff für die Bedienung mit 2 Händen).
Abbeizer tun oftmals dem Holz (chemisch) nicht gut. Die Nacharbeiten sind auch nicht ohne.
Wenn der Lack so spröde ist wie du beschreibst, arbeite lieber mit dem Schaber.

((Um dein Boot weiter kennenzulernen und weitere Arbeiten, die noch (bestimmt) dazukämen abzuschätzen, könntest du in diesem Jahr eventuell ja trotzdem erstmal lossegeln.
Lackfreihe Stellen , die über Wasser liegen könntest du mit Leinöl übergangsweise konservieren.
Ich gebe diesen Tip, weil ich denke da kommt noch so einiges auf dich zu, da solltest du vielleicht  überlegen was noch machbar ist vor der Saison. Oder gleich richtig und alles machen und dann aber in diesem Jahr vielleicht noch nicht segeln... Es wird eine Restaurierung!
Bei alten Autos spricht man von "rollender Restaurierung", wenn man nicht alles komplett auseinander baut und zwischendurch auch mal fährt damit))

Der "Spiegel" ist übrigens das gesamte Brett, aus dem das Heck besteht, die Motoraufhängung ist die Motoraufhängung ;-)

Meiner Ansicht nach muss auch der Unterwasseranstrich abgezogen werden, zum Antifouling kann ich aber nicht weiterhelfen.

Wenn du den Lack vom gesamten Boot entfernt hast, kannst du das Holz schleifen und auch hier wieder mein Lieblingstip:
Alles ölen mit rohem Leinöl. (Anleitung beachten)
Das versorgt, grundiert und schützt das Holz optimal vor Austrocknung und Wasseraufname und es bekommt eine intensive Maserung und einen kräftigen Farbton.

https://www.reine-leinoelfarben.de/de/sh...es-leinoel

Damit auch das gesamte Boot von innen ölen.
Interessantes zu Leinöl:
https://www.reine-leinoelfarben.de/de/wi...33-leinoel

Wenn innen schon dicke Schichten von altem Öl sind, muß auch das mit einem Schaber vorher entfernt werden, sonst dringt es nicht ins Holz.

Wenn das Öl außen getrocknet ist, kannst du anfangen zu lackieren.

Da das alles viel Arbeit ist, kam mir der obige Tip in den Sinn: Erstmal segeln, sichten und dann losarbeiten.

Gutes Gelingen!


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
               
Zitieren
#12
Lieben Dank euch allen. ich hatte heute eine Bootsbauerin einer Holzbootbau-Werft beim Boot. Der Ventus hat leider noch viiiel mehr Schwachstellen (Pilzbefall im Holz, marode Planken), daher wird er wohl zum Bootsbauer für eine ordentliche Restauration gehen. Argh, so ist es nun mal.
Zitieren
#12
Lieben Dank euch allen. ich hatte heute eine Bootsbauerin einer Holzbootbau-Werft beim Boot. Der Ventus hat leider noch viiiel mehr Schwachstellen (Pilzbefall im Holz, marode Planken), daher wird er wohl zum Bootsbauer für eine ordentliche Restauration gehen. Argh, so ist es nun mal.
Zitieren
#13
Hallo Ina, wow, das wird dem Boot sicher gut tun.

Wenn du magst könntest du hier ab und zu mal über die Fortschritte berichten.
Gutes Gelingen!
Grüße, Steffen.
~~~wasseruntermKiel~~~
Zitieren
#13
Hallo Ina, wow, das wird dem Boot sicher gut tun.

Wenn du magst könntest du hier ab und zu mal über die Fortschritte berichten.
Gutes Gelingen!
Grüße, Steffen.
~~~wasseruntermKiel~~~
Zitieren
#14
Hallo zusammen,
der (Holz-)Bootsbau-Meisterbetrieb hat mir einen Kostenvoranschlag für alle notwendigen Arbeiten zukommen lassen: Rund 10.000€ (schluck!). Okay, einerseits hätte ich dann "Ruhe" und nur die jährlich notwendigen Arbeiten zu tun (und was sonst noch so anfällt), andererseits hätte ich im Leben nicht mit so viel Kosten gerechnet. In Summe knapp 8500€ sind reine Arbeitsstunden, daher meine Frage: Hat jemand Erfahrungen damit, ein Boot in Polen restaurieren zu lassen? Nach kurzer Recherche kostet eine Arbeitsstunde dort nur rund ein 1/4 von dem was sie in DE kosten.
Ahoi, Ina
Zitieren
#14
Hallo zusammen,
der (Holz-)Bootsbau-Meisterbetrieb hat mir einen Kostenvoranschlag für alle notwendigen Arbeiten zukommen lassen: Rund 10.000€ (schluck!). Okay, einerseits hätte ich dann "Ruhe" und nur die jährlich notwendigen Arbeiten zu tun (und was sonst noch so anfällt), andererseits hätte ich im Leben nicht mit so viel Kosten gerechnet. In Summe knapp 8500€ sind reine Arbeitsstunden, daher meine Frage: Hat jemand Erfahrungen damit, ein Boot in Polen restaurieren zu lassen? Nach kurzer Recherche kostet eine Arbeitsstunde dort nur rund ein 1/4 von dem was sie in DE kosten.
Ahoi, Ina
Zitieren
#15
Hej, Lena das ist ein Preis!

Wie bei allen alten Dingen ist es hier auch.
Professionell machen lassen heiß t'ne Menge Geld versenken die man nicht mehr heraus bekommt bei eventuellem Verkauf.
Hast du gar keine Möglichkeit es nach und nach selbst in Ordnung zu bringen?
Die Alten Boote sind eigendlich dankbare Objekte um selbst Hand an zu legen. Die können auch 'ne Menge ab. Bootsbauer*innen wollen natürlich alles ganz perfekt machen vielleicht bist du aber auch mit weniger Perfekt zufrieden?
Ohne mehr vom Boot gesehen zu haben ist es natürlich gewagt abzuschätzen was dringend getan werden muss und womit man erstmal noch so weitersegeln kann.
Eine Restaurierung ist im Grunde immer kaum zahlenmäßig zu rechtfertigen, ausser man macht viel selbst weil man Spaß daran hat.
Hobby eben  :-)
Wenn du es in Polen machen lässt ist das Problem dass du wahrscheinlich weit weg bist um die Arbeiten zu besprechen und zu verfolgen. Treten noch mehr Dinge die dringend gemacht werden müssen auf (was eigendlich immer der Fall ist), ist es eventuell erheblicher Aufwand anzureisen.
Erfahrungen hab ich da aber leider nicht.
Grüße, Steffen.
~~~wasseruntermKiel~~~
Zitieren
#15
Hej, Lena das ist ein Preis!

Wie bei allen alten Dingen ist es hier auch.
Professionell machen lassen heiß t'ne Menge Geld versenken die man nicht mehr heraus bekommt bei eventuellem Verkauf.
Hast du gar keine Möglichkeit es nach und nach selbst in Ordnung zu bringen?
Die Alten Boote sind eigendlich dankbare Objekte um selbst Hand an zu legen. Die können auch 'ne Menge ab. Bootsbauer*innen wollen natürlich alles ganz perfekt machen vielleicht bist du aber auch mit weniger Perfekt zufrieden?
Ohne mehr vom Boot gesehen zu haben ist es natürlich gewagt abzuschätzen was dringend getan werden muss und womit man erstmal noch so weitersegeln kann.
Eine Restaurierung ist im Grunde immer kaum zahlenmäßig zu rechtfertigen, ausser man macht viel selbst weil man Spaß daran hat.
Hobby eben  :-)
Wenn du es in Polen machen lässt ist das Problem dass du wahrscheinlich weit weg bist um die Arbeiten zu besprechen und zu verfolgen. Treten noch mehr Dinge die dringend gemacht werden müssen auf (was eigendlich immer der Fall ist), ist es eventuell erheblicher Aufwand anzureisen.
Erfahrungen hab ich da aber leider nicht.
Grüße, Steffen.
~~~wasseruntermKiel~~~
Zitieren
#16
Hallo Steffen,
ja, der Preis hat es in sich ;-).
Wirklich eine Möglichkeit (Werkzeug/ Halle / Garage), um mehr zu tun als zu schleifen und zu lackieren, habe ich leider nicht. Bzw. das was zu tun ist, übersteigt mein Wissen und mein (bislang) handwerkliches Geschick; fürchte ich.

Ich hab einmal den KVA hochgeladen: es braucht neue Wrangen, Planken, einen neuen Schwertkasten und und und. 2 optionale Punkte habe ich rausgelassen.

Mit dem detaillierten KVA (& ohne Preise) habe ich einen Bootsbauer in Polen versorgt; mal schauen, was von ihm zurückkommt.
An sich mag den Ventus für die kommenden Jahre/ Jahrzehnte behalten. Auf 10 Jahre heruntergerechnet wären es 83,33€/ Monat (166,66€ wenn ich die segelbaren Monate rechne). Da kostet so manches Fitnessstudio ähnlich viel pro Monat, wenngleich es "auf einmal" arg viel Geld ist. 
Klar, es kommt jedes Jahr noch hier und da etwas dazu, aber ich fürchte so ist es. 

Ich halte euch gern auf dem Laufenden, was "aus Polen" zurückkommt :-).

LG, Ina


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#16
Hallo Steffen,
ja, der Preis hat es in sich ;-).
Wirklich eine Möglichkeit (Werkzeug/ Halle / Garage), um mehr zu tun als zu schleifen und zu lackieren, habe ich leider nicht. Bzw. das was zu tun ist, übersteigt mein Wissen und mein (bislang) handwerkliches Geschick; fürchte ich.

Ich hab einmal den KVA hochgeladen: es braucht neue Wrangen, Planken, einen neuen Schwertkasten und und und. 2 optionale Punkte habe ich rausgelassen.

Mit dem detaillierten KVA (& ohne Preise) habe ich einen Bootsbauer in Polen versorgt; mal schauen, was von ihm zurückkommt.
An sich mag den Ventus für die kommenden Jahre/ Jahrzehnte behalten. Auf 10 Jahre heruntergerechnet wären es 83,33€/ Monat (166,66€ wenn ich die segelbaren Monate rechne). Da kostet so manches Fitnessstudio ähnlich viel pro Monat, wenngleich es "auf einmal" arg viel Geld ist. 
Klar, es kommt jedes Jahr noch hier und da etwas dazu, aber ich fürchte so ist es. 

Ich halte euch gern auf dem Laufenden, was "aus Polen" zurückkommt :-).

LG, Ina


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Zitieren
#17
Der Aufwand (in Stunden) für (5) scheint mir recht hoch zu sein, wenn ohnehin der Schwertkasten erneuert werden soll.
Falls Du in das Selbermachen einsteigen möchtest, könntest Du - Knickspanter sei Dank - mit der Position (1) anfangen und diese selbst übernehmen, dabei dem Bootsbauer sagen, dass Du da einsteigen möchtest, und ihn evtl. das Holz liefern lassen (der wird da besser rankommen, als Du).
Mit Videokonferenz auf dem Smartphone kann man natürlich auch größere Entfernungen bei der Restaurierung überbrücken. Der Preis ist aber nicht alles. Und zu Deiner Preisberechnung: Da werden in den nächsten 10 Jahren noch andere Dinge dazukommen:-)
Zitieren
#17
Der Aufwand (in Stunden) für (5) scheint mir recht hoch zu sein, wenn ohnehin der Schwertkasten erneuert werden soll.
Falls Du in das Selbermachen einsteigen möchtest, könntest Du - Knickspanter sei Dank - mit der Position (1) anfangen und diese selbst übernehmen, dabei dem Bootsbauer sagen, dass Du da einsteigen möchtest, und ihn evtl. das Holz liefern lassen (der wird da besser rankommen, als Du).
Mit Videokonferenz auf dem Smartphone kann man natürlich auch größere Entfernungen bei der Restaurierung überbrücken. Der Preis ist aber nicht alles. Und zu Deiner Preisberechnung: Da werden in den nächsten 10 Jahren noch andere Dinge dazukommen:-)
Zitieren
#18
Moin Ina,
na da liegt ja einiges an bei Deinem Boot. Letztlich ist es Deine Entscheidung was Du machen kannst und willst. Ich persönlich würde angesichts der Summe von 10 TEUR sagen: "Finger weg!"

Okay, selbst Hand anlegen ist nicht Dein Ding, dann wird es natürlich immer in Geld gehen wenn man Arbeiten beauftragen muss. Das der Pirat mit seinem Knickspantrumpf eine Jolle ist die sehr gut für Bootbaulaien geeignet ist, hilft Dir auch nicht weiter.

Ich würde mir mal folgenden Gedanken durch den Kopf gehen lassen: statt 10 TEUR für Reparaturen auszugeben bekommst Du für max. 6 TEUR einen segelfertigen Holzpiraten woanders (Hochglanzversion). Klar der steht nicht unbedingt gerade jetzt im Angebot, aber ich habe immer wieder aus dem Ei gepellte Jollen gesehen in den Anzeigen. 6 TEUR war da schon das Maximum i.d.R (von zwei Ausreißern mal abgesehen). Wenn es nicht Hochglanz sein muss, aber gut in Schuss und segelbereit reichen auch 3-4 TEUR und man wird fündig werden. Angesichts dessen würde ich persönlich keine 10 TEUR investieren.

Aber, .... es ist immer auch eine Herzensangelegenheit und ich weiß nicht wie sehr Du an Deinem Boot schon hängst. Ich würde es verkaufen und mir was anderes suchen.

Nix für ungut.
Schönen Halbwind!___________/)___/)____/)__

Malte

Zitieren
#18
Moin Ina,
na da liegt ja einiges an bei Deinem Boot. Letztlich ist es Deine Entscheidung was Du machen kannst und willst. Ich persönlich würde angesichts der Summe von 10 TEUR sagen: "Finger weg!"

Okay, selbst Hand anlegen ist nicht Dein Ding, dann wird es natürlich immer in Geld gehen wenn man Arbeiten beauftragen muss. Das der Pirat mit seinem Knickspantrumpf eine Jolle ist die sehr gut für Bootbaulaien geeignet ist, hilft Dir auch nicht weiter.

Ich würde mir mal folgenden Gedanken durch den Kopf gehen lassen: statt 10 TEUR für Reparaturen auszugeben bekommst Du für max. 6 TEUR einen segelfertigen Holzpiraten woanders (Hochglanzversion). Klar der steht nicht unbedingt gerade jetzt im Angebot, aber ich habe immer wieder aus dem Ei gepellte Jollen gesehen in den Anzeigen. 6 TEUR war da schon das Maximum i.d.R (von zwei Ausreißern mal abgesehen). Wenn es nicht Hochglanz sein muss, aber gut in Schuss und segelbereit reichen auch 3-4 TEUR und man wird fündig werden. Angesichts dessen würde ich persönlich keine 10 TEUR investieren.

Aber, .... es ist immer auch eine Herzensangelegenheit und ich weiß nicht wie sehr Du an Deinem Boot schon hängst. Ich würde es verkaufen und mir was anderes suchen.

Nix für ungut.
Schönen Halbwind!___________/)___/)____/)__

Malte

Zitieren
#19
Hej Ina,
Malte hat das ganz gut runtergebrochen, dem würde ich voll zustimmen.
Eine Restaurierung ist immer bissel wie die Katze im Sack, bei einem schon gemachtem Pirat siehst du viel besser was los ist.
Grüße, Steffen.
~~~wasseruntermKiel~~~
Zitieren
#19
Hej Ina,
Malte hat das ganz gut runtergebrochen, dem würde ich voll zustimmen.
Eine Restaurierung ist immer bissel wie die Katze im Sack, bei einem schon gemachtem Pirat siehst du viel besser was los ist.
Grüße, Steffen.
~~~wasseruntermKiel~~~
Zitieren
#20
Habt vielen lieben Dank für eure Einschätzungen! Merci!!
So viel Herzblut steckt noch nicht drin. Ich mag halt unbedingt einen Holzpiraten haben. Ggf. suche ich einfach einen anderen. Jetzt weiß ich ja worauf ich achten sollte Wink.

Falls jemand einen segelfertigen oder in tollem Zustand kennt, let me know Smile.
Zitieren
#20
Habt vielen lieben Dank für eure Einschätzungen! Merci!!
So viel Herzblut steckt noch nicht drin. Ich mag halt unbedingt einen Holzpiraten haben. Ggf. suche ich einfach einen anderen. Jetzt weiß ich ja worauf ich achten sollte Wink.

Falls jemand einen segelfertigen oder in tollem Zustand kennt, let me know Smile.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  1955er Fricke-Bau soll wieder aufs Wasser xrv850 17 15.442 12.05.2021, 19:10
Letzter Beitrag: steffen

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste