Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 152
» Neuestes Mitglied: Franklin
» Foren-Themen: 231
» Foren-Beiträge: 1.280

Komplettstatistiken

Benutzer Online
Momentan sind 33 Benutzer online
» 0 Mitglieder
» 31 Gäste
Bing, Google

Aktive Themen
Jolle von Abeking & Rasmu...
Forum: Verkaufe Boot oder Zubehör
Letzter Beitrag: Franklin
17.01.2022, 16:25
» Antworten: 0
» Ansichten: 74
Holzbaum zu verkaufen
Forum: Verkaufe Boot oder Zubehör
Letzter Beitrag: SUE
09.01.2022, 14:31
» Antworten: 0
» Ansichten: 62
iHPF Wanderpreise ...
Forum: Offtopic
Letzter Beitrag: MoHaa
05.01.2022, 16:39
» Antworten: 4
» Ansichten: 272
Schwert aus Edelstahl
Forum: Offtopic
Letzter Beitrag: MikeD
10.12.2021, 15:00
» Antworten: 2
» Ansichten: 237
Segeln im Mittelmeer 2022
Forum: Wandersegeln / Jollenwandern
Letzter Beitrag: MikeD
05.12.2021, 16:12
» Antworten: 4
» Ansichten: 462
Hallo
Forum: Holzpiraten stellen sich vor
Letzter Beitrag: ex-2472
19.11.2021, 15:10
» Antworten: 3
» Ansichten: 324
Verkaufe Holzpirat Mahago...
Forum: Verkaufe Boot oder Zubehör
Letzter Beitrag: fast_fertig
09.11.2021, 13:35
» Antworten: 0
» Ansichten: 298
Bist Du noch zu Retten ?
Forum: Instandhaltung und Restaurierung
Letzter Beitrag: steffen
08.11.2021, 22:51
» Antworten: 4
» Ansichten: 492
Alumast
Forum: Instandhaltung und Restaurierung
Letzter Beitrag: jollyblue
11.10.2021, 19:50
» Antworten: 1
» Ansichten: 349
Holzpiratenfestival 2021
Forum: Holzpiraten stellen sich vor
Letzter Beitrag: Ilex
09.10.2021, 15:30
» Antworten: 1
» Ansichten: 369

  Suche Holzmast [erledigt]
Geschrieben von: Jürgen S. - 28.03.2021, 16:59 - Forum: Suche Boot oder Zubehör - Antworten (2)

Moin,
dann mache ich mal den Aufschlag in dieser Rubrik:
Ich suche einen Holzmasten für einen Piraten.
Lackschäden kann ich reparieren, wurmstichig sollte er nicht sein.
Freue mich auf Eure Angebote.
Grüße,
Jürgen

Drucke diesen Beitrag

  Eigenen Sucheintrag erstellen? So geht es ...
Geschrieben von: Malte - 28.03.2021, 16:39 - Forum: Suche Boot oder Zubehör - Keine Antworten

Eigenen Eintrag erstellen? So geht es ...

Moin,
Du suchst ein bestimmtes Teil? Es geht ganz einfach: registrieren und los geht´s - siehe hier

Drucke diesen Beitrag

  Eigenen Eintrag erstellen? So geht es ...
Geschrieben von: Malte - 28.03.2021, 16:22 - Forum: Verkaufe Boot oder Zubehör - Keine Antworten

Moin,
Du willst Dein Boot verkaufen? Es geht ganz einfach: registrieren und los geht´s - siehe hier

Drucke diesen Beitrag

Exclamation Anmelden und eine Anzeige verfassen
Geschrieben von: Malte - 28.03.2021, 16:01 - Forum: Kostenlose Anmeldung - so kann ich teilnehmen - Keine Antworten

Moin,

bevor Du unter Verkaufen oder Suchen einen eigenen Eintrag hier vornehmen kannst, musst Du Dich zuerst hier kostenlos registrieren. Es wird nur Dein Name oder Nickname und eine Emailadresse benötigt.

Eigene Fotos kannst Du auch hochladen, bitte verkleinere sie bitte vorher (max. 1MB jeweils) z.B. auf 1024 Pixel Breite. Dieses ermöglicht akzeptable Ladezeiten auch auf Smartphones. Du weißt nicht wie das geht? Siehe hier im Tutorial: Fotos verkleinern für Forum.

Bitte beachte ferner beim Upload den Button "In den Beitrag einfügen" zu verwenden für eine bessere Sichtbarkeit des Fotos. Unter dem Beitrag steht "Attachments". Hier kannst Du Deine Fotodatei auswählen und wie folgt einbinden.

   

Für Punkt 3 siehe zu, dass Dein Cursor an die richtige Stelle im Text platziert ist. Dorthin wird nämlich der Shortcode eingefügt.


   


Viel Erfolg!


Shy

Drucke diesen Beitrag

  wie bekommt man den eingefrorenen Piraten aus dem See
Geschrieben von: Micha - 28.03.2021, 10:18 - Forum: Klönschnack - Antworten (2)

Liebe alle,
nun da Friedensbanner bei mir bleibt, wollte ich noch berichten wie er den Winter verbracht hat,da ich grade die Bilder von der Bergung angeschaut habe.
Also zwecks Trailermangel dachte ich er könnte im Wasser bleiben, da es ja relativ frostfrei war. Nun weiß ich das der Pirat sowas doch nicht verdient hat. Hab ihn regelmäßig vom Schnee befreit,doch dann kam plötzlich das Eis.
Tja wie nun den Piraten durch 2cm dickes Eis zur Slipstelle verbringen.
Also Wathose und dicke Beinkleider an und ab ins Wasser. Mit einem Spaten hab ich ihn erstmal freigehackt. An der Persenning hing dickes Eis weil es zuvor sehr windig war es hatte sich ein ziemlicher Gletscher gebildet. Wir spannten ein langes Seil durch die Bucht und ich nahm auf dem Bug Platz,das Vorstag in die Achselhöhle geklemmt und mit dem Spaten begann ich das Eis vorm Bug wegzuhacken. Eine Weile benutzte ich meine Beine.
Fitness pur,Beine aus dem Wasser heben und mit Schwung aufs Eis getreten. Irgendwann kriegt man die Hufe nicht mehr hoch und es blieb der Spaten.Vom anderen Ufer wurde das Seil straff gehalten. Irgendwann erreicht ich selbiges. Der herrenlose Slipwagen den ich verwenden wollte war leider angeschlossen was ich durch den Schnee nicht gesehen hatte. An dem anderen Gestell passten meine Räder nicht wirklich. Während ich mit einem Eisenrohr von hinten versuchte den Wagen über die kleine Uferkante zu hebeln, wurde vorn kräftig gezogen.
Mit einem Auto und Holzbalken unterm Slipwagen konnte alles an Land gezogen werden.
Das Seil wurde 4fach genommen, dennoch gingen wir in Deckung. Irgendwann rutschte er dann über den Schnee aufs Land. Also mit etwas körperlicher Bewegung hält man es auch im Eiswasser aus.
           
Die Idee vom Wintersegeln war wohl nicht so gut. Warum kam mir da Arved Fuchs in den Sinn der ja auch öfters in eisigen Regionen unterwegs ist? Als Strafe sieht das Deck nun schlecht aus, von Feuchtigkeit unterwandert.
Hab ihm Heilung versprochen.

Drucke diesen Beitrag

  hab mich heute entschieden
Geschrieben von: Micha - 26.03.2021, 22:58 - Forum: Klönschnack - Antworten (8)

Liebe alle,
Seit einiger Zeit hatte ich meinen Piraten zum Verkauf angeboten. Zu Weihnachten hatten wir uns eine Neptun 20 unter den Baum gestellt. Dies soll unser schwimmender Wohnwagen sein. Nun hatte ich Bedenken wie der Pirat weiter zum Einsatz kommen soll. Er lag die ganze Zeit im Wasser wegen Trailermangel. Als die Blitzeiszeit kam mußte ich ihn aus dem Eis an Land bringen.
Heute war ich am See und wollte ihn verladen,da ich gestern einen neuen Trailer für ein Boot gekauft hatte und nun der Jollentrailer wieder frei war. Morgen sollte er verkauft werden. Ich schob ihn ins Wasser um ihn zur Slipanlage zu paddeln. Nun waren die Segel noch da und ich dachte eine Abschiedsrunde noch. Dann war alles wieder da. Dieses dahingleiten mit leichter Lage.....der vertraute Geruch....
Nein das hat er doch nicht verdient. Nach ein paar Runden übern Teich zückte ich mein Handy und sagte dem Käufer ab. Nun schwimmt er am Steg und bleibt bei mir.
Der böse Verkaufsdemon ist vorerst besiegt. Der Trend geht ja zum 2t Boot....
bleibt gesund!

   

Drucke diesen Beitrag

  Küchenbude
Geschrieben von: Sven Heuer - 13.03.2021, 19:11 - Forum: Klönschnack - Antworten (8)

Küchenbude für einen Holzpirat 
Der Gedanke liegt nahe, nach einer schönen Tour auf dem Wasser, einen ruhigen Liegeplatz ergattert zu haben, einfach im Boot zu übernachten.
Die Ruhe zu haben, nicht gleich überlegen zu müssen, wo kann man hier sein Zelt für die Nacht aufbauen. Denn nicht immer stehen zum Zelten kleine Grünanlage in der Nähe des Hafens zur Verfügung.
Meine Nachforschungen  zur Küchenbude eines Piraten im Netz, vielen dann doch sehr bescheiden aus. Klar es gibt zahlreiche Professionelle Anbieter für Persenning, Segel und Ähnliches, aber die Preise bewegen sich in Regionen weit jenseits dessen was ich bereit bin zu zahlen. Also heißt es mal wieder, selber machen......... geht das ???
Ein Wasserdichter Stoff für eine Persenning war schnell bei einem Bekannten großem Internet Kaufhaus gefunden. Dieser soll sich auch mit handelsüblichen Nähmaschinen nähen lassen, so die Theorie.
Nähen ups da war ja was.
Nun die Nähmaschine meiner Schwiegermutter geschnappt und die Anleitung studiert. Warum muss der Faden in diese zahlreichen Ösen und Haken und nicht gleich in die Nadel ?.... Eine neue Weld tut sich mit auf. Zum Glück gibt es auch hierfür im Netz jede Menge Informationen. Mit einem Stück Soff und viel Respekt, Nähte ich meine erste Kappnaht. Hurra!!!
So jetzt erstmal das Boot aus dem Schuppen geholt, Mast aufgestellt und dem Großbaum angeschlagen und mit Zollstock und kurzen Leinen maß genommen. Hierbei kann es noch nicht so auf den cm an, es ging mir erstmal nur darum, eine Übersicht über das benötigte Material für den Stoff zu bekommen.
Bei der ersten Bestandsaufnahme kann ich so auf 8,0 laufende Meter bei einer Breite von 1,5 m. Weit getäuscht, wie ich später noch herausfinden sollte. Die Säume, Verstärkungen, Mastmanschette und so manche Andere Kleinigkeiten sind mir bei der ersten Berechnung einfach unter den Tisch gefallen. Ich tröstete mich mit dem Gedanken „Nun es ist ja auch meine erste Persenning“.
Das ganze wir unter dem Begriff „Lehrgeld“ abgehakt. Und weiter geht’s.
Es sollte sich heraus stellen, daß die Nähte bzw. daß Nähen nicht zum großen Problem wurde, mit jeder Naht wurde es besser. Nein das Problem war die schiere Größe der Stoffbahnen die durch die kleine Öffnung einer Handelsüblichen Nähmaschine durchgeführt werden müssen. Hier muss man gut voraus planen und immer wieder die Stoffbahnen zusammen rollen so das sie durch die Maschine passen.
Für das Dach der Küchenbude nehme Ich Zeltstangen, diese wurden im Internet bestellt, meine Ausführung stellte sich als etwas zu stark heraus. 11 mm Durchmesser sind einfach zu schwer 7 mm hätten bei weitem gereicht. Nun denn, sie sind da und werden auch so zum Einsatz kommen.
   
Aller Anfang ist schwer. 1. Kappnaht

Geplant sind sechs Querstangen, daß sollte für ausreichend Stabilität auch bei starken Seitenwinden geben, denn nicht immer kommt der Wind von vorn. Da mein Pirat ein Frickepirat ist, hat dieser in seinen Scheuerleisten rund ums Boot Bohrlocher, die für die Befestigung der Persenning herhalten müssen. Ein sehr praktisches Lösung wie ich finde.
Wieder ein Problem weniger.
   
Hier die ersten Eindrücke der Küchenbude, alles noch ohne Abspannungen, nur auf dem Großbaum aufgelegt.
   
Bei dieser Innenansicht sind die Zeltstangen und Die aufgenähten Taschen gut zu sehen. Man sieht auch das mein Boot schon fertig für die neue Session bestückt ist. Leider spielt das Wetter noch nicht richtig mit.
   
   
Ober kann man die Mast Durchführung ( Manschette) gut sehen. Eine Nähtechnische Meisterleistung für meine Verhältnisse. Und im unteren Bild ist gut zu erkennen, daß der Abschluss des Hecks noch komplett fehlt. Hier kommen später noch Reißverschlüsse dazu, genauso wie rechts und links der Küchenbude um die Seiten aufzurollen.

So ist der Stand bis heute. Ihr seht, es gibt noch jede Menge zu tun, ich werde berichten.



Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Drucke diesen Beitrag

  Rottes Holz im Mast - Reparatur
Geschrieben von: Grace_AR - 01.03.2021, 22:32 - Forum: Instandhaltung und Restaurierung - Antworten (1)

Hallo zusammen,

im letzten Jahr habt ihr mir gut geholfen mit einer Reparatur am Kielschwein.
Es war eine klasse Saison auf dem Müggelsee!

Bestärkt von meiner ersten Reparatur habe ich mich jetzt an eine Reparatur am Mast gewagt. Bei der Inspektion des Mastes ist mir eine sehr lose Schraube entgegen gekommen. im Schraubenloch nur rottes Holz... konnte ich quasi mit dem Fingernagel rauspuhlen... Ich vermute, dass hier viel Regenwasser reingelaufen ist und so das Wasser leichtes Spiel hatte...

   

Mit einem Stechbeitel und kleinem Hobel habe ich den Bereich soweit entfernt bis das Holz wieder fest wurde. An dieser Stelle auch Danke an meinen Vereinskollegen, der mich bestärkt hat (insbesondere fachlich) die Reparatur zu machen.

   

Mit Papierschnipseln habe ich mir sozusagen eine negativ in Dreiecks-Form gebastelt und diese auf ein Stück Sitka Spruce übertragen.

   

Angepasst per Hobel und Schleifpapier bis es passt.

   

Mit Expoxi vorgetränkt und mit angedicktem Expoxi verklebt. Mit Schraubzwingen fixiert und das herausquellende Expoxi abgetragen. Danach überstehendes Holz abgenommen und in Form geschliffen.

   

   


Wat soll ich sagen, am Anfang hatte ich einen Riesenschreck und dachte der Mast ist hin, aber ich denke wenn er irgendwann mal wieder was haben sollte...dann nicht an dieser Stelle ;-) Und es hat Spaß gemacht. Freue mich auf die Saison!


PS: Malte, beim Entwurf habe ich gesehen, dass die Bilder doch noch riesig sind ;-( Habe sie aber komprimiert und wie im Tutorial 1024 Pixel genutzt... Gelobe Besserung!

Drucke diesen Beitrag

  Massivholzdeck
Geschrieben von: mosattler - 28.02.2021, 19:07 - Forum: Instandhaltung und Restaurierung - Antworten (2)

Für alle, die auf ihrem Piraten auch noch wie ich so ein schönes traditionelles Massivholzdeck haben:
Alternativtitel: Holz arbeitet
Vorab mal ein kleines Bild - Erklärung folgt später:
   
Seitdem ich vor ungefähr 5 Jahren meinen Piraten erwarb, fechte ich einen kleinen Kampf mit meinem Holzdeck aus. Nun sah ich mich zur Kapitulation gezwungen. Aber ich fange mal von vorne an:
Wenn man so ein neues, altes Boot bekommt, ist man ja erstmal motiviert alles schnieke zu machen, und gleich im ersten Sommer haben mich die offenen Fugen zwischen den Deckplanken besonders im Heckbereich schwer gestört. Da das Deck in der folgenden Wintersaison eh abgezogen werden sollte, war es ein klarer Fall. Die Fugen aufgefräst, Mahagonyleisten eingepasst und mit Epoxid eingeklebt, dann hübsch geschliffen und den Lack neu aufgebaut. Sah erstmal ganz nett aus. Dann kam der erste heiße Sommer und - eigentlich hätte man es sich denken können - das Holz der Deckplanken schwand, und die Fugen öffneten sich trotzdem wieder. Nun hielt das Epoxid teilweise ganz gut, was dazu führte, dass sich zum Teil Risse quer über den eingeleimten Span bildeten, und da, wo es besonders gut hielt, entstand stattdessen ein Riss in der Planke. Mit anderen Worten: Die Sache sah eindeutig mieser aus als vorher.
Nachdem ich mich von der ersten Enttäuschung etwas erholt und genügend Energie für einen weiteren Versuch gesammelt hatte, stellte ich folgende Überlegung an:
Statt der Aktion mit den eingesetzten Leisten lieber mal grundlegend rangehen und die beiden mittleren Decksplanken ersetzen (von insgesamt 4 Stück), so dass das Flickwerk entfällt. Und für die Aktion einen Zeitraum wählen, dem eine Spanne mit relativ trockener Witterung und niedriger Luftfeuchte vorausging. Auch die einzusetzenden Planken mussten natürlich vorher über einen längeren Zeitraum in einem Bereich mit niedriger Luftfeuchte gelagert worden sein. Das klappte auch ganz gut und sah aus wie neu. Im Sommer öffneten sich die Nähte unter intensiver Sonneneinstrahlung zwar etwas, aber damit hatte ich mich schon im Vorfeld abgefunden - das muss wohl einfach so sein.
Dann kam nun die Winterzeit im Bootsschuppen mit eher feuchter Atmosphäre (was ja eigentlich nicht schlecht ist), und da kommen wir nun zum Bild am Anfang zurück:
Das schön auf Druck eingepasste Holz ist gequollen und drückt - wo soll es sonst hin - zu den Seiten raus. Man sieht es eben hübsch am Spiegel, wo an den Seiten ein Spalt entstanden ist.
Ich geb´s auf. Ist wahrscheinlich ein Kampf gegen Windmühlenflügel. Aber ein Sperrholzdeck will ich trotzdem nicht.
Trotzdem würde mich mal interessieren, ob die Bootswerften beim Bau dieser Boote unter geregelten klimatischen Bedingungen in der Werkstatt gearbeitet haben, und was da ein sinnvoller Kompromisswert wäre. Auf jeden Fall muss man wohl einfach mit jahreszeitlichen Veränderungen leben. Dabei ist eine Öffnung der Decksfugen wahrscheinlich noch die bessere Option als ein Auseinanderdrücken der seitlichen Verbände.
Grüße von Moritz

Drucke diesen Beitrag

  Ausreitgurte
Geschrieben von: mosattler - 20.02.2021, 19:00 - Forum: Instandhaltung und Restaurierung - Antworten (2)

Hallo zusammen,
in der nächsten Saison möchte ich es etwas sportlicher angehen lassen und erwäge mir ein Paar Ausreitgurte zu installieren. Im Zweifelsfall kann man sich ja dann doch ein wenig weiter hinauslehnen. Kann mir da jemand einen Tipp geben, was da empfehlenswert wäre - auch im Hinblick darauf das klassische Gesamtbild des Bootes zu wahren. Also der fette Sprenger Aufdruck muss nicht unbedingt sein. Gibt es da was neutrales, oder könnte man sich so etwas z.B. aus Gurtband selber fertigen. Welche Länge soll es sein und wie befestigen?
Wenn es da aussagekräftige Bilder gibt, wären die natürlich auch hochwillkommen - oder existieren die schon auf der Webseite, und ich habe sie bisher übersehen?
Grüße aus Hessen von Moritz

Drucke diesen Beitrag