3 Gedanken zu „Spischotführung

  1. wir haben Ende der 60er Jahre mit Spi angefangen und das hat dem Pirat gutgetan, in der alten DDR war man damit noch früher unterwegs.Bei den Hozpiraten sollte man die Erfahrungen nutzen von den neueren Piraten. Es stimmt, zu weit achtern ist Mist und Daniel beschreibt das gut. Wenn man nur Vorwind mit dem Spi segeln will, käme auch eine Schotführung mit der kreativen Scheuerleistenbefestigung in Schiffsmitte über Deck in Betracht. Kann von beiden Seglern gut bedient und übergeben werden, kontrolliert die Lieken gut und es braucht keinen Beiholer !

    Gerd
    letzter Pirat G 2900

    • Hallo zusammen,

      die Schotführung zu weit achtern zu haben birgt Gefahren beim Spi-Segeln. Wenn bei der Schiffte/ Halse der Spi kurz steigt und das Großsegel umschlägt, befindet sich die Schot über dem Großbaumende, bleibt hängen und ist nach der Schiffte nicht mehr so ohne weiteres wieder vom Großbaumende zu befreien. Im Schlimmsten Fall (öfters bereits vorgekommen) führt dies zu einer Kenterung, bei Starkwind versteht sich. Daher empfehle ich die Schotführung hinter der Position wo der Steuermann sitz ca. 20-40cm vor dem Achterschott. Die Ausführung würde ich immer mit Indeckblöcken wählen, unter Deck nach vorne führen und vor dem Reitbalken umlenken, damit der Schotte die Lee-Spischot von seiner Luv-Position bedienen kann.

      Gruß Daniel
      Beil1211 und 4415

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.