Alte Sika Reste – da geht noch was

Meine alte Sikaflex Kartusche war schon vorne an der Tülle festgeworden und es schien so, dass ich alles in die Abfallentsorgung geben müsste. Doch dann bohrte ich mit einem Schraubendreher durch die Öffnung testweise rein und stellte fest, dass weiter unten noch flüssiges Sika war. Also habe ich einfach quer in die Tube gestochen und einen Rest für Kleinigkeiten mir gerettet in eine Einwegspritze. Ich musste keine neue Kartusche anbrechen. Mehr habe ich auch nicht gebraucht.

Am Ende das Ganze provisorisch verschlossen, wer weiß… 😉

PS: das Sika erstaunlich lange hält hatte ich ja mal hier in „Best before“ festgestellt.

Ein Gedanke zu „Alte Sika Reste – da geht noch was

  1. Hallo Malte,
    wenn Luft drankommt, wird Sika fest. Da hast Du Glück gehabt, dass das festgewordene Sika den Rest in der Kartusche gut von der Luft abgeschirmt hat.
    Gute Idee mit der Spritze, darauf sind wir noch nicht gekommen.

    Sika auf Holz – das haben wir früher auch gemacht. Je nachdem, wo es hinkommt, ist es aber eigentlich nicht gut fürs Holz. Insbesondere im UWS nicht empfehlenswert. Die ständige Feuchtigkeit und dann das verzögerte Abtrocknen im Winterlager sind gerne Bereiche, wo sich unter dem Sika Fäulnis und Pilze ansiedeln können. Hatten wir früher, davon wollten wir bei unserem Piraten weg.

    Wir sind deshalb auf Baumwollfaden und ETTAN (ein gekochter Baumharz, gibt‘s bei TOPLICHT in Hamburg) umgestiegen und haben damit beste Ergebnisse erzielt. ETTAN ist natürlich nichts für sichtbare Bereiche am Deck, da es nicht ganz fest wird und unter Wärmeeinwirkung (z.B. die Sonneneinstrahlung) weich wird und dann auch schmiert. Aber im UWS aus unserer Sicht ungeschlagen.
    Netter Nebeneffekt: ETTAN riecht wie geräucherter Aal, muss man mögen, ist aber besser als Chemie 😊

    Was macht Ihr eigentlich alle gerade mit Euren schönen Holzpiraten bei der Hitze? Wir sind bei diesen jetzt schon fast andauernden 35 Grad und mehr in der Lausitz fast jeden Abend nach der Arbeit am Boot und bewässern alles mit feuchten Tüchern und spritzen nach dem Zudecken auch die Persenning mit dem Schlauch ab. Ab morgen soll es wieder kühler werden, dann wird viel gesegelt, damit alles gut benetzt wird.

    Schöne Grüße
    Wolfgang und Susanne mit dem Kleinen Wal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.