Holzsegeljolle abdichten mit Ettan

Matthias U. hat sich bei mir gemeldet. Er bereitet seinen Holzpiraten gerade für die 2019er Segelsaison vor. Vielen Dank für die Fotos, Matthias!

Hallo Malte,
mein Boot war letztes Jahr nur zum Holzpiratenfestival im Wasser und hat im letzten heißen Sommer in einer Halle gestanden. So haben sich doch einige Fugen zwischen den Planken gebildet. Meine Plankenstöße sind mit einem dauerleastischen MS-Polymer Kleber gedichtet. Der reisst aber, wenn die Planken zu sehr schrumpfen, wie man unten auf den zweiten Foto sieht.

Ich habe das Boot zum Abdichten nicht gedreht, nur höher aufgebockt. Man kann mit Ettan gut über Kopf arbeiten, es tropft nicht und man arbeitet im Liegen und nicht gebückt 😉

Benötigtes Werkzeug: Ettan, Heißluftpistole, Spachtel wie auf dem Foto, Spiritus

Zum Spachtel: den habe ich in Lima in einem Bastelbedarfsladen (Malerei etc.) gefunden, gibt es bestimmt auch hier in Deutschland. Er muss dünn und elastisch sein.

Arbeitsablauf:
Ich nehme etwas Ettan auf den Spachtel, mache das Ettan mit der Heissluftpistole auf der Spachtelspitze kurz warm und drücke es in den Spalt. Das Ettan was auf den Planken landet, nehme ich mit dem Spachtel wieder auf, mache es wieder kurz warm und drücke es fortlaufend in den Spalt. Geht ganz gut, wenn man in der linken Hand die Heißluftpistole und rechts den Spachtel hat. Später die Reste mit Spiritus wegwischen.

Persenning mit Schürze

Viele Holzboot Eigner kennen und fürchten sie: die Sommerplanke! Die Holzplanken am Rumpf werden mit der Zeit immer heller, da sie den starken Sonnenstrahlen gnadenlos ausgesetzt sind. Diese Oberpersenning mit einer Schürze (aus LKW-Plane vermutlich) fand ich daher wirklich gut als Tipp zum Schutz unserer Antquitäten.

Gesehen auf dem 2018er Holzpiratenfestival.

Jolle wenden mit Schablone

Der vorherige Beitrag hat ja schon viel Begeisterung und Anerkennung ausgelöst. Nun hat sich auch Sebastian H. bei mir zum selben Thema gemeldet. Hier seine Lösung zum  leichteren Drehen des Bootes.
Sebastian hat aus einer Tischlerplatte einen „großen Kreis“ (Durchmesser 1750mm) am Spiegel befestigt. Hierzu wurden 4 Löcher benutzt, zwei für die Heckösenschrauben und 2 für die Schraubzwingen wie auf den Bild zu sehen. Gut abgepolstert wurde dann der Pirat gerollt.

Vielen Dank für deinen Tipp und die Fotos, Sebastian!

Einmal Holzpirat wenden bitte

BEN aus dem Holzpiratenforum ist gerade dabei seinen Holzpiraten wieder in Schuß zu bringen. Hierfür hat er ihn mit einer selbst ausgedachten Konstruktion bei sich auf den Kopf gedreht, um das Unterwasserschiff zu bearbeiten. Wie das genau geht hat er in einem tollen Video festgehalten und uns hier zur Verfügung gestellt. VIELEN DANK, segelben!

Mehr könnt ihr im HPF-Forum hier weiterlesen.

Dirk Haltebrett

Für meine Vogelschreckleine muss ich knapp über dem Baum eine Leine spannen. Da meine Persenning hinten abgeschlossen ist suchte ich nach einer Möglichkeit am Ruderbeschlag das Großfall zu befestigen, ohne das die Persenning hochgezogen wird. Dies bewerkstelligte ich mit einem kleinen Haltebrett als Abstandshalter.

Es ist ein Testbau, mal sehen wie und was ich zukünftig noch verändere daran. Tipps willkommen. Fazit bislang: es funktioniert wie gewünscht, allerdings haben die Aussparungen noch zu viel Spiel und das Ganze muss lackiert werden beim nächsten Mal.